home

Aktuelles

Housing for all – eine europäische Bürgerinnen-initiative JETZT unterschreiben!

Die Plattform 20000frauen unterstützt die soeben an den Start gegangene europäische Bürgerinneninitiative für leistbares Wohnen für alle! „Wohnen ist ein Menschenrecht und keine Handelsware. Wir fordern die EU auf, die Rahmenbedingungen für leistbares und soziales Wohnen zu verbessern.“

Dem können wir nur zustimmen und wünschen der Initiative, die von 16 BürgerInnen aus 15 EU-Staaten begründet wurde, möglichst viele Unterschriften.

Hier geht’s zum Unterschreiben: www.housingforall.eu

Interessantes über und um die Bürgerinneninitiative steht hier: housingforall – blog

 

Plenum 23. April 2019, 18 Uhr

Margaretenstraße 120, 1050 Wien, Grüne Frauen Wien
Die „Women’s Equality Party“ als neue feministische Kraft in Großbritannien

Leandra Bias, Schweizerin & Griechin, seit sechs Jahren in Großbritannien und WEP Mitglied seit der Gründung 2015

Jedes Jahr findet rund um den 8. März in London das große feministische Festival „Women of the World“, auch bekannt als WOW, statt. Im Jahr 2015 sollte dieses Festival den Anstoss für die Gründung der Women’s Equality Party (WEP) geben. Wahlen standen vor der Tür und es schien sich nichts geändert zu haben: wieder würden zwei weisse Männer von den Konservativen und der Arbeiterpartei gegeneinander antreten; wieder würden zwei Parteien, in denen Frauen nach wie vor untervertreten sind, die gesamte politische Debatte dominieren; wieder würde eine Partei gewinnen, welche die Anliegen von Frauen nicht ernst nimmt und zudem ein Sparprogramm auf dem Rücken von Frauen durchführen würde. Zwei Frauen hatten genug. Sandi Toksvig, eine berühmte Moderatorin und Komikerin, die jahrelang Witze über die Politik gemacht hatte bevor sie Ernst machte und Catherine Mayer, eine Autorin und Journalistin. Beide sind Mitgründerinnen von WOW. Mehr als einfach nur frustriert über die männlichen Politiker waren sie vor allem alarmiert über die weitverbreitete Verdrossenheit ihrer Mitbürgerinnen, überhaupt noch stimmen zu gehen. Catherine ergriff das Mikrofon nach der Podiumsdiskussion mit drei Politikerinnen, die Wandel versprachen, und nur auf Skeptizismus stießen und sagte: „Vielleicht braucht es eine Partei für die Gleichheit von Frauen. Ich werde an der Bar sein, falls irgendjemand Interesse hat“. Dies war der Anfang.
Drei Monate später war die Partei offiziell registriert. Ihre Mitgliedschaft stieg in nur drei Jahren auf 45’000. Das ist ähnlich viel wie die Grünen haben, bloss in viel kürzerer Zeit. Nur wenige Monate nach der Gründung gewann WEP 5,2% bei den Londoner Bürgermeisterwahlen. Für einen Sitz reichte dies zwar nicht, aber der Erfolg war für eine so junge Partei ohne grosse Kampagne und Erfahrung beträchtlich.
Was ist in der Zwischenzeit passiert? Was will die Partei erreichen? Was hat sie bereits erreicht? Wie versucht sie, alle Frauen zu berücksichtigen? Was für Kampagnen haben gut funktioniert? Was für Probleme gab es? Und wie hält sie es mit Brexit? All das werde ich versuchen, während meiner Präsentation anzusprechen. Besonderes Gewicht wird auf WEP’s Kampagne für die Legalisierung des Schwangerschaftsabbruches in Nordirland und andere Vorstösse bezüglich Abtreibung gelegt werden.

 

Gemeinsam gegen die Abschaffung der Mindestsicherung

Volkshilfe-Chef Erich Fenninger tourt derzeit durch die österreichischen Landeshauptstädte um gegen die Abschaffung der Mindestsicherung zu protestieren.
Und verbringt seine Nächte im Zelt.www.facebook.at/volkshilfe. Einen ersten Erfolg gibt es schon, Spenden werden nicht angerechnet.

Als Höhepunkt und Abschluss der Tour ruft die Volkshilfe, gemeinsam mit SOS Mitmensch, Omas gegen Rechts, Plattform für eine menschliche Asylpolitik und #aufstehn zur Kundgebung in Wien auf:

#aufdiestrasse Wien

Wann: Die., 23. April 2019
Uhrzeit: ab 17.00 Uhr
Wo: Ballhausplatz

Das Programm wird eine spannende Mischung ausReden, Live-Acts und DJ. Alle aktuellen Infos immer auf www.facebook.at/volkshilfe

Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr den Aufruf über eure Kanäle, Newsletter etc. verbreiten würdet.
Anbei Folder, Flyer und ein Visual für social media (mit und ohne Volkshilfe Logo). Ein Aufruf und Verlinkung auf die Veranstaltung wäre toll,https://www.facebook.com/events/508159056385068/

Die Mindestsicherung soll nach Ostern durch einen Parlamentsbeschluss abgeschafft und durch eine neue Sozialhilfe ersetzt werden.
Diese ist aber weder „sozial“ noch eine echte Hilfe, vielmehr wird sie viele Armutsbetroffene direkt in die Obdachlosigkeit treiben. Viele Kinder werden leiden.
Arme Menschen werden nicht unterstützt, sondern bestraft und bekämpft. Diese Entwicklung gefährdet die soziale Sicherheit und langfristig auch unsere Demokratie.

Gemeinsam #aufdiestrasse gegen die Abschaffung der Mindestsicherung!
Machen wir weiter Druck mit und für die Betroffenen. Danke für eure Unterstützung.

 

Votes for Women – Wanted Everywhere!

Frauenwahlrecht und politische Partizipation von Frauen im Globalen Süden
Mi, 24. April 2019, 18.30 Uhr
Frauenhetz, Untere Weißgerberstraße 41, 1030 Wien

Anlässlich der Feiern zum 100jährigen Jubiläum des Frauenwahlrechts in Österreich und Deutschland werfen wir einen Blick über die (europäischen) Grenzen. Wir fragen, wie sich das Frauenwahlrecht in verschiedenen Regionen und Ländern des Globalen Südens entwickelte; welche Faktoren dessen Einführung begünstigten; wie sich in der Folge die Teilhabe von Frauen an formaler politischer Macht gestaltete und welche Regionen mit ihrem Frauenanteil in politischen Ämtern und Gremien weltweit führend sind. Mittels Quiz, Filmausschnitt, Vortrag, Diskussion sowie Präsentation der Zeitschrift Frauen*solidarität zum Schwerpunkt „Wahlen und politische Partizipation“ behandeln wir diese Themen und verlosen zum Schluss unter den Teilnehmer*innen des Quiz‘ ein Jahresabo der Zeitschrift Frauen*solidarität.
Mit Petra Pint und Rosa Zechner
Um Anmeldung wird gebeten!

 

Frauenstreikblock am 1. Mai 19

Wir demonstrieren kreuz und quer
Treffpunkt 1.5.19, 11h, Station „Volkstheater“ am Ring

mit Transpis, Parolen, Musik, Aktionen
Komm/t hin!
Nehmt Trillerpfeifen, Deckel, Töpfe, Kochlöffel mit zum Musik machen!
Bringt eure Transpis, Tafeln,……mit!

Auf zum Frauenstreik,
für Frauenbefreiung und Solidarität,
Frauen-Widerstand gegen die reGIERung und deren patriarchales, rassistisches, unsoziales kapitalisitsches System!

feministische Grüße vom
frauenstreikkomitee

 

Das war: Klimaprotest Freitag 5. April

Wir unterstützen den KLIMAPROTEST AM 5. APRIL: ZUKUNFT FÜR ALLE – ALLE FÜR DIE ZUKUNFT!

Freitag, 5. April 2019, 17:00 Uhr
Christian-Broda-Platz, Westbahnhof, Wien

Inspiriert von der Aktivistin Greta Thunberg nehmen junge Menschen ihre Zukunft selbst in die Hand und organisieren am 15. März international und auch in Wien Schulstreiks. Am 5. April wollen wir mit allen Solidarischen an Schulen, Unis und Arbeitsplätzen streiken und für radikale und schnelle Maßnahmen gegen die Klimakrise auf die Straße gehen! Zukunft für Alle – Alle für die Zukunft!

Rede von Christa/20000frauen am 20190405

… weiterlesen hier!

 

 Fotos: ©B. Hornyik

Demonstration für eine menschliche Asylpolitik, am 16.3.2019

Redebeitrag von Christa/ Plattform 20000frauen

Foto: ©Carla Knapp

 

Foto: Brigitte Hornyik

Pro Choice is ois: Widerstand gegen Einschränkung von Abtreibung

Hochrangige ÖVP- und FPÖ-Politiker unterstützten die Petition, die den Schwangerschaftsabbruch bei schwerer geistiger oder körperlicher Beeinträchtigung des Kindes einschränken will. Politikerinnen und Frauenrechtlerinnen warnen vor verheerende Auswirkungen für Frauen in Österreich.

Artikel in der Presse!

Standard: Artikel vom 19.3.2019

 

Aktionsbündnis Frieden, aktive Neutralität & Gewaltfreiheit

Aktionsbündnis Frieden, aktive Neutralität & Gewaltfreiheit
AbFaNG ist eine Themeninitiative im Rahmen von SDG-Watch Austria
Nach längeren Vorarbeiten wurden im September 2015 auf dem Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung 17 „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (Sustainable Development Goals, SDG) von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet. Diese Agenda 2030 erklärt Frieden zur zentralen Aufgabe. So heißt es im Resolutionstext: „Ohne Frieden kann es keine nachhaltige Entwicklung geben und ohne nachhaltige Entwicklung keinen Frieden.“ Durch die aktuelle Aufkündigung des Vertrages über die nuklearen Mittelstreckenraketen (INF-Vertrag) durch die USA und Russland droht Europa ein neuerliches Wettrüsten mit diesen besonders gefährlichen Waffensystemen.
Auch Österreich hat sich zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele verpflichtet. Im Herbst 2017 wurde die zivilgesellschaftliche Plattform „SDG-Watch Austria“ gegründet, um politischen Druck auf die Regierung zur Verwirklichung der Ziele der Agenda 2030 organisieren. Diese Plattform umfasst bereits rund 150 Organisationen, die sich in vielen Bereichen für eine lebensfreundliche Welt mit Zukunft einsetzen. Damit ist eine neue Qualität entstanden, mit großer Chance, die Politik wirksam zu beeinflussen. …

… bitte weiterlesen in den beiden folgenden pdfs:

Begleittext zum folgenden Positionspapier

Positionspapier des Aktionsbündnisses Frieden, aktive Neutralität und Gewaltfreiheit (AbFaNG)

 

Sonnenkabinett 15. Februar 2019

Es ist soweit: das Sonnenkabinett trat am Freitag, den 15. Februar erstmals in Erscheinung:

 9:30 Uhr am Heldenplatz, bei den Parlamentscontainern.

Von da schritten die Ministerinnen des Sonnenkabinetts zur Regierungserklärung vor der Nationalbibliothek.

mehr …

 

One Billion Rising 2019

Donnerstag, 14. Februar 2019, ab 17:00 Uhr, Platz der Menschenrechte beim Museumsquartier, Mariahilfer Straße 1, 1070 Wien

One Billion Rising – Vienna 2019

Fotos hier!

Programm unter
1billionrising.at/rising-vienna

18:00 Uhr, Platz der Menschenrechte, 1070 Wien
am 14.2. ist wieder Do!

 

Nächste Donnerstagsdemo

Jeden Donnerstag, 18:00: Wir sind jetzt zusammen! Immer an einem anderen Ort.

Mehr Infos auf der Webseite!

9. Februar 2014 More